ABSOLVENTinnEN








AbsolventInnen


Eine kleine Auswahl erfolgreicher AbgängerInnen unserer Schule




Axel Bagatsch

Axel Bagatsch Geboren in Berlin. Regisseur, Schauspieler, Musiker, Performer.

Gründung und Leitung des Kindertheaters "Die Stachelbären". 1997 Gründung und Leitung von Theater Memory. Seit 2002 künstlerische Co-Leitung PROJEKT THEATER STUDIO.

Inszenierungen in Wien, Rumänien, Slowenien.

Performance und Dramaturgie im PROJEKT THEATER STUDIO.
Mitglied des künstlerischen Kreativ-Kollektivs Ewiges Kind.






Michaela Bilgeri

Michaela Bilgeri Geboren im Bregenzerwald. Schauspielerin. Chefredakteurin.

Studierte auch Germanistik in Wien.
Auftritte u.a. im Pygmalion Theater, Rabenhof Theater, Dschungel Wien, Theater Spielraum, TaO Graz, Phönix Linz, Societaetstheater Dresden, Kosmos Theater Bregenz.

Seit 2012 Ensemble-Mitglied des aktionstheater ensembles.

2011 brachte sie mit "Wie die Faust aufs Auge" auch ihr erstes eigenes Stück auf die Bühne und 2012 wurde sie für die Jugendtheaterproduktion "alles ganz anders" mit dem Jungwildpreis ausgezeichnet.
Kulturpreis-Gewinnerin 2015 des Landes Vorarlberg.
Chefredakteurin beim Landjäger Magazin und dem Best of Vienna.
Rolle in "Kein Stück über Syrien", das 2016 den Nestroypreis für die beste Off-Produktion gewonnen hat.






Christian Döring

Christian Döring Geboren in Wien. Schauspieler. Radioprogrammleiter.

Auszeichnung als Bester Schauspieler bei den Wiener Bezirksfestwochen 2000 für die Rolle des Wladimir in "Warten auf Godot".

Zahlreiche Engagements in Österreich und Deutschland, u.a. bei Pygmalion Theater Wien, Theater Brett Wien, Hermes Theater Essen, Theater Ring der Jugend für Niederösterreich, Theaterschiff Hamburg, DIE Theater Wien, Schikaneder-bühne Wien, Festspiele Röttingen in Deutschland, amphi-bien-theater Wien.
Rollenauszug:

  • "SA-Mann" in B. Brechts "Das Kreidekreuz"
  • "Der kleine Lord" in "Der kleine Lord"
  • "Ehegatte", "Graf" in A. Schnitzlers "Der Reigen"
  • "Flottwell" in F. Raimunds "Der Verschwender"
  • "Conte d`Albafiorita" in C. Goldonis "Mirandolina"
  • "Josef K." in F. Kafkas "Der Prozess"
  • "Hauptmann" in G. Büchners "Woyzeck"
  • "Hitler" in G. Taboris "Mein Kampf"
  • "John" in A. Fugards "Die Insel"
  • "Wladimir" in S. Becketts "Warten auf Godot"
  • "Faust" in W. Goethes "Urfaust"
  • "Proctor" in A. Millers "Hexenjagd"
  • "Amphytrion" in H. Kleists "Amphytrion"
  • "Josef K." in F. Kafkas "Das Schloss"
  • "Rustan" in F. Grillparzers "Der Traum ein Leben"
  • "Die Nase" in N. Gogols "Die Nase"
  • "Velazquez" in Dea Lohers "Manhattan Medea"
  • "Student", " Galeriedirektor" in I. Aichingers "Zu keiner Stunde"
  • "Kolschitzky" in "Coffea Carmina" nach J. S. Bach
  • "Johann" in J.Nestroys "Höllenangst"
  • "Max Brod" in Franzobels "Kafka"






  • Ulf Dückelmann

    Ulf Dückelmann Geboren in Linz. Regisseur, Produzent.
    Leitung "kult:Das neu Mühlfestival" Freistadt/Ooe. Diverse Lehrtätigkeiten.

    Neben dem Pygmalion Theater inszenierte er u.a. am Nationaltheater Temeswar, Nationaltheater Targu Mures, Theater Fani Tardini Galati, Deutsches Staatstheater Temeswar, Posthof Linz, Rosenhügelstudios Wien, u-hof Linz, Bruckmühle Pregarten, :kult:Das neue Mühlfestival, theaterzeit//Freistadt - Messehalle Freistadt, uvm.

    Er brachte u.a. "In der Strafkolonie" nach F. Kafka, "Die Macht der Gewohnheit" von T. Bernhard, "Liebelei" von A. Schnitzler, "Draußen vor der Tür" von W. Borchert, "Das Fest" von T. Vinterberg, "Tod und Teufel" von P. Turrini, "Das Schloss" nach F. Kafka, "Der Besuch der alten Dame" von F. Dürrenmatt, "Das Begräbnis" von T. Vinterberg, "Kasimir & Karoline" nach Ö. v. Horvath, "Die Dämonen" nach F. M. Dostojewskij, "Die Barbaren" nach W. Shakespeare, "Das Spiel vom Leben und Tod in der Aschenwüste" von H. Lovinescu, "The Zoo Story" von E. Albee auf die Bühne.

    Preise & Auszeichnungen:
    "Großer Bühnenkunstpreis des Landes Oberösterreich" 2013, "Bank Austria Kunstpreis" 2012 (kult:Das neue Mühlfestival), "Preis der Jury" (internationales Theaterfestival Temeswar), "audience award" (1st Balkan Theatre Market Thessaloniki). Mehrere Nominierungen (Die Macht der Gewohnheit, etc.), zahlreiche Einladungen zu internationalen Festivals und Theatertreffen (Bukarest, Thessaloniki, Temeswar, Veszprém, Sibiu, Satu Mare, Braschow, Linz, Iasi etc.)





    Michael Fuith

    Michael Fuith Geboren in Eisenstadt. Schauspieler.

    2012 erhielt er den Max Ophüls Preis und den Diagonale Schauspielpreis für Michael.

    Filme (Auswahl):
    Ich und Kaminski (2013, R: Wolfgang Becker), Michael (2011, R: Markus Schleinzer), Kleine Fische (2009, R: Marco Antoniazzi), Rammbock (2010, R: Marvin Kren), Kotsch (2006, R: Helmut Köpping).







    Mario Janisch

    Mario Janisch Geboren in Güssing. Schauspieler.

    Nach Abschluss seiner Ausbildung bis 1999 freiberuflich tätig in Wien. Während dieser Zeit führten ihn auch zahlreiche Gastspiele nach Deutschland.

    Seit 1999 ist er Mitglied im Ensemble des Anhaltischen Theaters in Dessau.







    Christian Nothegger

    Christian Nothegger Geboren in Wörgl. Regisseur, Schauspieler.

    Mitbegründung des amphi-bien-theaters 1997.

    Zahlreiche Inszenierungen ("Kindsmord" von Peter Turrini, "Mein Kampf" George Tabori, "Die Jagd nach dem Schnatz" von Lewis Carroll, "Das heiratsfähige Mädchen" und "Der Automobilsalon" von Eugène Ionesco, "Zu keiner Stunde" von Ilse Aichinger, "Kafka" von Franzobel, "Schrödingers Katze" nach Robert Anton Wilson, "Starckdeutsch" szenische Lesung mit Gedichten von Matthias Köppel, "Gewisse Dinge bei Mahlzeiten lassen sich nicht verhindern" von Oskar Pastior und H.C. Artmann) an ungewöhnlichen Schauplätzen, wie einem Schwimmbecken, einem Pater Noster, Cafés, Bars, Salons...





    Dorina Pascu

    Dorina Pascu Geboren in Groß St. Nikolaus in Rumänien. Schauspielerin. Dozentin für Theatergeschichte, Sprachlehrerin

    Engagements u.a. bei Torturmtheater Sommerhausen, Kabarett Theater Distel Studio, Clingenburg - Festspiele, Komödie Kassel, Neues Theater München, Clingenburg - Festspiele





    Agnes Riegl

    Agnes Riegl, © klestorfer_delaserre2010 Geboren in Wien. Schauspielerin.

    Nestroy-Nominierung zur besten Nachwuchsschauspielerin 2001;

    Ab 2000 arbeitete sie mit Martin Kušej in "Gespenstersonate" nach August Strindberg am Thalia Theater Hamburg und am Stadttheater Klagenfurt zusammen. Ein Engagement in "Ums Verrecken" nach Arthur Schnitzler (Regie: Martin Kušej) am Schauspielhaus Graz folgte. Ebenfalls in Graz spielte sie in "Von Anatol" nach Arthur Schnitzler unter der Regie von Marc Günther.
    Im Herbst 2000 wurde sie Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater, wo sie ihre Arbeit mit Martin Kušej fortsetzte.

    Agnes Riegl wurde 2001 als beste Nachwuchsdarstellerin für ihre Rolle als Spatz in "Glaube und Heimat" am Burgtheater Wien für den Nestroy-Preis nominiert.
    Nachdem sie von 2005 bis 2009 festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum war, hatte sie ein Gastengagement am Landestheater Salzburg und spielte in dem Film "Kleine Fische".







    Ip Wischin

    Ip Wischin Geboren in Wien. Schauspieler, Regisseur, Dramaturg, Drehbuchautor, Filmemacher.

    Auszeichnung als Bester Schauspieler bei den Wiener Bezirksfestwochen 2000 für die Rolle des Estragon in "Warten auf Godot".